Betriebswirtschaftliche Beratung

Meine Praxisberatung: Einfach. Effizient. Erfolgreich.“

Gern helfe ich Ihnen bei folgenden Fragen:

Fortlaufendes Controlling:

Wie entwickelt sich meine Praxis?

Zu erbringender Mindestumsatz:

Was muss meine Praxis mindestens umsetzen, um eine Neuinvestition bzw. alle Ausgaben zu decken?

Praxiswert:

Was ist meine Praxis, unter Berücksichtigung standortspezifischer Faktoren, wert?

Liquiditätsberechnung:

Was steht mir unter Berücksichtigung aller Einnahmen und Ausgaben an Geld zur Verfügung?

Externer Betriebsvergleich:

Wie steht meine Praxis im Vergleich zu anderen Praxen da (Benchmark)?

Korrekte, sichere und plausible KV-Abrechnung:

Möchten Sie Honorarverluste und Regresse vermeiden?

Liquiditätsplanung in der Arztpraxis

Warum „Management-by-Kontostand“ zu Problemen führen kann

Viele Ärzte lesen ihre betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) gar nicht. Sie betreiben lieber Management-by-Kontostand. Solange genug Geld auf dem Konto ist, ist das auch alles kein Problem. Ohne Liquiditätsplanung kann es aber gerade in Arztpraxen zu bösen Überraschungen kommen, weil große Ausgabenpositionen erst dann erkannt werden, wenn sie bereits vom Konto abgebucht wurden.

Hier sehen Sie zwei Menschen, die etwas schreiben

Ich unterstütze Sie bei der Erstellung und Beschaffung folgender Unterlagen:

Erstellung von Umsatz- und Ertragsvorschauen und Liquiditätsplanungen

Erstellung von Mietübersichten bei vermieteten Immobilien

Erstellung von Vermögensübersichten und Selbstauskünften

Zusammenstellung von lfd. Einkommensunterlagen für Ihre Bank

Vom Praxisgewinn zum Kontostand

Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe: „Ich habe einen guten Gewinn und auch meine Rentabilität ist gut. Aber irgendwie kommt das auf meinem Konto gar nicht so richtig an“.

Liquidität ist eine der wichtigsten finanziellen Kennzahlen, die jeder Praxisinhaber immer im Blick haben sollte. Aus meiner Praxiserfahrung weiß ich allerdings, dass viele Praxen vor allem nach dem Gewinn gesteuert werden.

Der Zusammenhang zwischen Liquidität und Gewinn ist für jeden Praxisinhaber extrem wichtig.

Wie kann es also dazu kommen, dass der Gewinn (Praxisergebnis) nicht „so richtig“ auf dem eigenen Konto ankommt? Die Antwort ist sehr klar: Nicht der Gewinn zeigt die finanziellen Mittel, die auf dem Konto zu finden sind, sondern die Liquidität. Gewinn und Liquidität sind zwei völlig unterschiedliche Größen. Wenn man sein Praxisergebnis auf dem Bankkonto nachvollziehen möchte, müssen beide Werte betrachtet werden. Es ist wichtig den Zusammenhang zwischen diesen beiden Größen zu verstehen.

Praxisgewinn

Einnahmen abzgl. Kosten = Gewinn

In der BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung), die jedem selbständigen Arzt in der Regel zur Verfügung steht, wird der Gewinn auch als Ergebnis vor Steuern oder steuerlicher Jahresüberschuss bezeichnet.

Achtung: Das eigene Gehalt des Praxisinhabers, ist nicht in den Personalkosten enthalten. Der Praxisinhaber erhält seinen Verdienst aus dem Praxisergebnis. Daher ist es wichtig, neben dem Gewinn auch die Liquidität der Praxis im Blick zu haben.

Der Gewinn, bzw. das Praxisergebnis, zeigt dem Arzt, wie sich die Arbeit der Praxis „rentiert“. Bezieht man den Gewinn auf die Einnahmen (Umsatz) erhält man die Praxis-Rentabilität. Diese zeigt, wieviel von einem Euro Umsatz als Praxisergebnis übrig bleibt.

Liquidität

Die Liquidität bezeichnet die zur Verfügung stehenden Mittel (u.a. Bargeld, Bankguthaben etc.) zur Deckung der anfallenden Kosten und Ausgaben.

Will man nun die eigene Liquidität betrachten, ist das Praxisergebnis die richtige Grundlage.

Zusammengefasst

Die Liquidität zeigt auf, wie die Praxis und der Arzt seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann, welche Mittel er für mögliche Praxisanschaffungen zur Verfügung hat und wieviel Geld ihm für seinen Privatkonsum zur Verfügung steht. Kennt der Arzt die hier aufgezeigten Ableitungen, weiß er stets genau wie er finanziell dasteht.

Wie berechnet man die Liquidität?

Liquiditätsberechnung

Gewinn (Praxisergebnis aus der BWA)

+ Abschreibungen

= erwirtschaftete Liquidität

 

– Kauf von Anlagevermögen

+ Verkauf von Anlagevermögen

– Darlehenstilgungen Praxis

+ Darlehensaufnahme Praxis

= verfügbare Praxisliquidität

 

– Einkommensteuer

– Versorgungswerk

– Krankenversicherung

= verfügbare Liquidität

 

– Privatausgaben

= freie Liquidität

Wie wird die Wirtschaftlichkeit einer Investition berechnet?

Jeder Arzt kennt es: Der neueste Werbeprospekt eines Geräteherstellers preist neben den medizinischen Vorteilen auch wirtschaftliche Vorteile an, die sich durch die Investition in das neue Gerät erzielen lassen sollen. Aber ist das auch wirklich immer so? Lassen Sie uns das gemeinsam mit einer Investitionsrechnung überprüfen.

Das sagen meine Kunden: